Justin Hollmann
5. Juli 2021

Plötzliche Herausforderungen meistern: Analytics für die Supply Chain (Teil 4)

Analytics kann im Supply Chain Management vielseitig eingesetzt werden, um Echtzeiteinblicke in Prozesse zu gewähren, diese transparenter zu machen und Prognosen zu erstellen. Wie Analytics außerdem bei unerwarteten Herausforderungen hilft, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Mehr Beiträge zum Thema:

Analytics von SAP

In den vorherigen Beiträgen dieser Reihe zu Analytics von SAP wurde bereits in drei verschiedenen Szenarien aus der Praxis gezeigt, wie vielfältig Analytics Ihr Supply Chain Management unterstützen kann. Mithilfe einer umfangreichen Datenspeicherung, -analyse und -präsentation gewährt Analytics übersichtliche Einblicke in alle geschäftsrelevanten Vorgänge. Dabei beschreibt die Anwendung nicht nur aktuelle Kennzahlen, sondern zeigt auch, wie es zu diesen Situationen gekommen ist.

Durch SAP Analytics können beispielsweise Transporte in Echtzeit überprüft und komplexe Prozesse transparenter gestaltet werden. Außerdem bietet Analytics die Möglichkeit von Prognosen für die zukünftige Nachfrage im Unternehmen. Auch im Falle plötzlicher Probleme in der Supply Chain kann Analytics zielführend und schnell Lösungen bieten. Denn eine Steigerung der eigenen Reaktionszeit bei Schwierigkeiten ist der Anspruch vieler Unternehmen.

Die Herausforderung – Plötzliche Probleme in der Supply Chain

In der globalisierten Welt wirken sich viele verschiedene Einflussfaktoren auf den Erfolg eines Transportprozesses aus. So können sich nicht nur Lieferanten auf unterschiedlichen Kontinenten befinden, sondern auch die Kunden müssen international erreichbar sein. Für die Supply Chain ergibt sich daraus die Herausforderung, ein großes Liefernetzwerk überwachen und verstehen zu müssen.

Die “Ever Given” blockierte den Suez-Kanal | Bild: EPA

Mit der Komplexität eines Prozesses steigt aber auch seine Fehleranfälligkeit. Ein querliegendes Schiff im Suezkanal gezeigt, wie schnell alle Transportwege unterbrochen werden können. In kürzester Zeit kam es dadurch weltweit zu vielen Problemen. Unternehmen sollten in so einem Fall in der Lage sein, die Schwierigkeiten rechtzeitig zu erkennen und vor allem schnell darauf zu reagieren. Möglich macht das zum Beispiel Analytics.

Schnell auf unerwartete Schwierigkeiten reagieren mit Analytics

Für eine schnelle Reaktionszeit bei aufkommenden Problemen ist wichtig, unmittelbar alle relevanten Daten vorliegen zu haben. Beispielsweise werden die Lieferantendaten benötigt, um alternative Möglichkeiten und Lieferwege zu bestimmen. Marktdaten helfen, wirtschaftliche Veränderungen zu erkennen, und auch eigene Unternehmensdaten unterstützen bei der Erstellung von Trends und Prognosen.

All diese Daten können mit Analytics zentral gebündelt werden. Das erhöht zum einen die Übersicht über alle verwendeten Systeme und Werte. Durch die Zusammenführung aller Informationen können zwischen den verschiedenen Bereichen relevante Verbindungen erkannt werden. Das komplexe Netzwerk der Supply Chain kann dann als Gesamtbild in den Dashboards von Analytics abgebildet und verständlich gemacht werden.

Eine Softwarelösung für die Datenbündelung mit Analytics ist beispielsweise die SAP Data Warehouse Cloud, in der unterschiedliche Quellsysteme angebunden und genutzt werden können. Insbesondere bei unerwarteten und plötzlichen Problemen in der Supply Chain stehen dadurch alle Informationen für zukünftige Entscheidungsfindungen gesammelt bereit. Dadurch steigt die Reaktionsgeschwindigkeit des Managements gerade in kritischen Situationen. Das erspart dem Unternehmen hohe Kosten, die ansonsten womöglich angefallen wären.

Die Anforderungen an Lieferketten werden in Zeiten der Globalisierung immer komplexer. Neue Technologien und immer weiter steigende Datenmengen treiben die digitale Transformation an. Auch bei Lieferketten spielt die Digitalisierung zunehmend eine essenzielle Rolle. Nutzen Sie Ihre Datenmengen bereits effektiv? 

Fazit

SAP Analytics kann neben der Steuerung von Transportprozessen und der Kalkulation zukünftiger Produktionskosten auch in vielen anderen Szenarien eine Bereicherung für das Supply Chain Management sein. Die Datenbündelung in Analytics ermöglicht es beispielsweise, komplexe Zusammenhänge transparenter zu durchschauen und so im Ernstfall schnell zielführende Entscheidungen zu treffen.

Alles, was Sie sonst über den Einstieg in SAP Analytics wissen sollten, erklären wir kompakt in unserem kostenlosen Webinar „Supply Chain – Lieferketten optimieren mit Analytics“.



Das könnte Sie auch interessieren

Viele Unternehmen schrecken noch zurück sobald es um das Thema künstliche Intelligenz geht. Predictive Analytics könnte aber auch für Sie interessant sein. Unter Predictive Analytics versteht man die Praxis, Informationen aus vorhandenen Datensätzen zu extrahieren, um Muster […]

weiterlesen

In unserem kostenlosen Webinar "Supply Chain - Lieferketten optimieren mit Analytics" am 26.05.2021 um 10 Uhr, zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre Datenmengen mit der SAP Analytics Cloud nutzen können, […]

weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Kontaktieren Sie uns!
Marie Frösener Kundenservice
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]