SAP BusinessObjects

Wenn von SAP BusinessObjects gesprochen wird, ist oft nicht klar, was genau gemeint ist. Seit der Übernahme von BusinessObjects durch SAP im Jahr 2008 herrscht bei vielen Anwendern Unklarheit über das Produktportfolio.

  • Was gehört zu BusinessObjects?
  • Wie sieht das aktuelle BO-Produktportfolio der SAP aus?
  • Wird mein Tool noch weiterentwickelt oder wurde bereits das End-of-Product angekündigt?

SAP BusinessObjects

Manche Nutzer verstehen unter SAP BusinessObjects Business Intelligence (BI) eine Analyseplattform. Andere fassen darunter ein oder mehrere Frontend Tools aus der BO-Suite zusammen – häufig auch ältere und nicht mehr supportete Tools. SAP selbst erfasst unter SAP BusinessObjects Business Intelligence beide Formen von Services: die Plattform und einzelne Frontend Tools für Analysen und Reporting. Noch, denn in immer mehr Produktnamen wird der Hinweis auf BusinessObjects gestrichen. Stellen Sie sich also um und verabschieden Sie sich gedanklich vom Begriff SAP BusinessObjects. Es wird ihn in absehbarer Zeit nicht mehr geben. Stattdessen wird der Begriff SAP Analytics der neue Oberbegriff sein, unter dem Sie relevante Informationen zu allen SAP Reporting- und Analysethemen finden.

Wo ist die SAP BusinessObjects BI Plattform im SAP Analytics-Portfolio verortet?

Das aktuelle Produktportfolio der SAP zu Analytics besteht aus der neuen SAP Analytics Cloud (SAC) und drei Frontend Tools, die aus der bisherigen BusinessObjects-Suite übernommenen wurden und auf der SAP BO BI Plattform laufen.

SAP Analytics Cloud Saas Platform

SAP Analytics: Welche Frontend stehen zur Verfügung?

SAP Analytics Cloud

Das Flaggschiff-Produkt unter den Analytics Tools ist die SAP Analytics Cloud. In einer einzigen Plattform werden Analysen, Berichte und Planungen für das gesamte Unternehmen konzentriert. Anwender haben mit wenigen Klicks immer genau die Informationen zur Verfügung, die sie für die zu treffende Entscheidung benötigen. Bei der Auswahl relevanter KPI werden sie von Smart Assist unterstützt. Das Feature basiert auf Predictive Analytics und maschinellem Lernen und ermöglicht eine fundierte Entscheidungsfindung auch in komplexen Kontexten. Daten können aus allen On-Premise und cloudbasierten SAP- und Non-SAP-Quellen gezogen werden, als Import oder über Live Connection. Ihre Stärke spielt die Plattform bei ganzheitlichen, abteilungsübergreifenden Analysen und Planungen aus, für die Data Discovery unerlässlich ist.

Die SAC wird von SAP in der Public Cloud gehosted, sodass der Aufwand für lokale Installationen und Wartung entfällt. Auch um Updates kümmert sich SAP. Die Frontend Tools, die auf der SAP BO BI Plattform basieren, wie SAP Lumira, werden dagegen on-premise installiert oder liegen in einer privaten Cloud des Unternehmens.

E-Book: SAP Analytics – Effizienz im Unternehmen steigern

Wieso sollten Unternehmen sich um die Analyse Ihrer Daten kümmern, welche Anwendungsbereiche gibt es und welche Tools eignen sich dafür?

WICHTIG: Die SAP Analytics Cloud speichert nur Metadaten in der Cloud, die eigentlichen Daten verlassen zu keinem Zeitpunkt das Unternehmen. Daher ist SAC auch für die Verwendung mit sensiblen Unternehmensdaten geeignet.

SAP Lumira Designer

Das Tool unterstützt die visuelle Datenaufbereitung und stellt leistungsstarke Entwicklungstools für analytische Applikationen zur Verfügung. Damit führt es die Arbeit von IT-Abteilung und Endanwendern enger zusammen. Dank Self-Service-Funktionen können die Fachabteilungen Daten in Lumira Discovery erkunden, Reports erstellen und Echtzeitanalysen durchführen – und ganz unabhängig von der IT Datenvisualisierungen vornehmen. Mit dem Lumira Designer kann die IT dank der engen Verbindung zu Discovery schnell und komfortabel Anforderungen an Analysewerkzeuge umsetzen, Dashboards konfigurieren und Planungsapplikationen entwickeln.

SAP Web Intelligence (WEBI) & SAP Crystal Reports

WEBI bietet einen leichten Einstieg in die Datenanalyse. Der Aufwand für Installation und Wartung entfällt, da die Anwendung webbasiert über eine private Cloud betrieben wird. Fachabteilungen können mithilfe des Allrounder-Tools Daten aus verschiedenen SAP-Quellen in Adhoc-Reportings analysieren und ihre Arbeitsergebnisse unkompliziert verteilen. Interaktive Berichte lassen sich per Drag&Drop konfigurieren. Für wiederkehrende Berichte können Anwender Automatisierungen erstellen, sodass Erstellung und Versand im Hintergrund ausgeführt werden. Der Versand erfolgt per Mail oder über die BI-Plattform. SAP Crystal Reports ist im Funktionsumfang dem SAP WEBI ähnlich. Anwender können Daten aus einer Vielzahl von Quellen analysieren, visualisieren und und – im Gegensatz zu WEBI – pixelgenau und. Das Tool steht in einer On-premise- und einer Cloud-Variante zur Verfügung.

SAP Analysis for Office (AfO)

Das Plugin für Microsoft Office-Anwendungen bringt SAP Analytics in die Welt der Fachanwender. Das Tool genießt eine hohe Benutzerakzeptanz, da Berichterstellung und Planung im gewohnten Umfeld erfolgen und kaum Einarbeitung nötig ist. Das Plugin unterstützt zum Beispiel mehrdimensionale Analysen bzw. die Bearbeitung hierarchischer Daten in Excel und die Integration in PowerPoint.

Weitere Tools

Fachabteilungen erstellen regelmäßig Reports. Viele von ihnen ähneln sich, manche Abteilungen brauchen sogar identische Dokumente. Doch in den meisten Fällen werden Berichte bisher jedes Mal neu erstellt. Sie werden doppelt und dreifach gebaut, obwohl sie bereits an anderer Stelle im Unternehmen vorliegen oder vorhandene Reports durch leichte Anpassungen viel schneller zu erstellen wären. Kern des Problems: Es fehlt an Übersicht, welche Reports wo existieren. SAP Analytics Hub beendet das Zeitalter der Datensilos und macht alle erstellten Reports für jeden zentral auffindbar.

Den SAP Analytics Hub können sich Anwender als übergeordnete Schicht über alle bisher erwähnten Applikationen vorstellen. Das Cloud-basierte Tool dient als zentraler Einstiegspunkt für Endanwender. Mithilfe des Analytics Hub können Anwender Daten und Reportings, die mit den verschiedenen Programmen der SAP Analytics-Welt generiert worden sind, unkompliziert durchsuchen und die benötigten Informationen einheitlich darstellen lassen. Das Programm vereinfacht den Zugriff und gibt Empfehlungen für Reports, die die Suchkriterien erfüllen. Im Hub selbst werden nur Metadaten gespeichert, kritische Unternehmensdaten verbleiben jederzeit auf den unternehmenseigenen Servern.

Was passiert mit älteren BO/BI Tools? Wann muss ich zu neuen Tools migrieren?

SAP kondensiert seine Produktpalette im Analytics-Umfeld. Die folgende Abbildung zeigt, welches neue Tool (rechts) welches alte Tool (links) in seiner Funktionalität ersetzt.

BI Convergence 2018

Nutzer von SAP WEBI, Crystal Reports und SAP Analysis for Office sind also nicht zwingend von Änderungen betroffen. Dennoch kann die SAC unter Umständen eine spannende Alternative sein. Ein Umstieg sollte individuell geprüft werden.

Alle anderen SAP BO/BI-Anwendungen gehen in ihrer Funktionalität in der SAP Analytics Cloud oder SAP Lumira auf. Der Support für die alten Anwendungen wird nach und nach eingestellt. SAP hat jedoch angekündigt, erzwungene Migrationen vermeiden zu wollen.

Da SAP eine hybride Strategie verfolgt und auch in Zukunft auf SAP BO basierende on-premise-Anwendungen bereitstellt, verlängert sich die Supportdauer für SAP BusinessObjects sogar um zwei Jahre bis Ende 2024.

Für SAP Lumira, discovery edition endet der Support für die neuesten Releases mit dem neuen Ende der Laufzeit der BusinessObjects BI 4.2-Plattform. Der Mainstream Support endet damit am 21.  Dezember 2022, der Priority 1 Support endet am 31. Dezember 2024. Wer frühere Releases nutzt, muss mit einem früheren Ende des Supports rechnen. Ob SAP eine Version 4.3 veröffentlichen wird, ist bisher nicht entschieden (Stand: August 2018).

SAP empfiehlt Unternehmen perspektivisch auf die neuen Lösungen umzusteigen. Unternehmen, die mit SAP BusinessObjects Dashboards arbeiten, wird empfohlen zu SAP Lumira Designer oder zur SAP Analytics Cloud zu wechseln, in der ab Ende 2018/2019 Design-Funktionalitäten integriert sein sollen. Unternehmen, die SAP BusinessObjects Explorer nutzen, wird ein Wechsel zur SAC angeraten. Der Support endet zum 31. Dezember 2020, da Adobe den Support von Adobe Flash eingestellt hat.

Fazit

SAP BusinessObjects wird als Begriff im Analytics-Umfeld verschwinden. Viele Frontend Tools tragen das BO bereits jetzt nicht mehr im Namen. SAP fokussiert in Zukunft auf sein Flaggschiff SAP Analytics Cloud. Dabei wird ein hybrider Ansatz verfolgt, d.h. es werden weiterhin on-premise-Anwendungen unterstützt. Die bisherigen Produkte der SAP BO-Suite werden also teilweise fortgeführt, teilweise gehen sie in neuen Anwendungen auf.

Während SAP SAC seine Stärke in Data Discovery, Prognose und Planung hat, wird die BusinessObjects-Technologie weiter für analytische Anwendungen genutzt, wie in SAP Lumira (designer edition), Crystal Reports oder WEBI.

Kurzfristig ist in den meisten Fällen keine Migration notwendig. Mittelfristig ist Unternehmen ein Umstieg auf die neuen Technologien zu empfehlen. Wann und in welcher Form ein Umstieg in Ihrem Fall sinnvoll ist, bespreche ich gerne in einer unverbindlichen Telefonberatung. Kontaktieren Sie gerne den Fachbereich und wir vereinbaren einen Termin. Ich freue mich, mit Ihnen über Ihre Herausforderungen im Bereich Analysen, Berichte und Planungen zu sprechen.

E-Books und Webinare

Angebot anfordern
Expert Session